Mimik und Gestik im Gespräch

 

Der erste Eindruck zählt! Das gesamte Erscheinungsbild und auch das korrekte Auftreten sind in einem Gespräch nicht zu vernachlässigen. Hier ein paar Tipps, wie Sie Haltung bewahren, mit Ihrer Körperhaltung und Gestik die richtigen Signale senden und damit Ihren Gesprächspartner positiv beeinflussen.

Die Begrüßung
Schon bei der Begrüßung punkten Sie mit dem richtigen Händedruck. Denn dieser sagt mehr über Sie aus, als Sie sich vorstellen können. Trotz Nervosität sollten Sie darauf achten, dass Ihre Hände möglichst trocken sind. Ein Stofftaschentuch in der Tasche kann da schon weiterhelfen. Ein bestimmter, aber kurzer Händedruck zeigt ein gesundes Selbstbewusstsein ohne überheblich zu wirken.

Der Blickkontakt als Zeichen von Selbstbewusstsein
Ebenso wichtig sind der Blickkontakt und die korrekte namentliche Ansprache des Gesprächspartners beim ersten persönlichen Kontakt. Dies ist ein Ausdruck von Respekt und Höflichkeit. Darüber hinaus erscheinen Sie so professionell und gut vorbereitet. Dasselbe gilt selbstverständlich für die Verabschiedung. Erkundigen Sie sich im Vorhinein, wer genau bei dem Gespräch anwesend sein wird und prägen Sie sich die Namen ein - achten Sie dabei auch auf eventuelle Titel oder Doppelnamen.

Bewahren Sie Haltung
Sobald die ersten Sätze gesprochen wurden und die Kommunikation in vollem Gange ist, verfallen die Gesprächspartner häufig in eine lässigere Haltung. Es ist völlig in Ordnung sich zu entspannen und nicht verkrampft wirken zu wollen. Aber sich ausgelassen im Stuhl zu räkeln oder breitbeinig zu sitzen, sollte besser unterlassen werden. Achten Sie auf eine aufrechte Haltung und behalten Sie die Hände über der Tischplatte, denn das lässt Aufrichtigkeit und Offenheit erahnen. Beim Hinsetzen sollten Sie sich auf die gesamte Sitzfläche des Stuhles setzen. Eine leicht vorgelehnte Haltung zeugt von Engagement und Interesse.

Mit Gestik überzeugen

Wildes Gestikulieren gehört ebenfalls nicht in ein Gespräch. Es steht außer Frage, dass Sie Ihre Aussagen durch einfache Handbewegungen unterstreichen können. Ruhige und bedachte Gesten wirken und überzeugen besser als hektische Bewegungen.

Lächelnd gewinnen

Ein natürliches, aufgeschlossenes Lächeln ist in vielen Situationen gewinnbringend. Aber überlegen Sie vorher, wem Sie ein Lächeln schenken. Denn nicht jeder Gesprächspartner kann damit umgehen. Ein kurzer Blick in die Augen des Gegenübers verschafft die nötige Zeit zu entscheiden, ob man mit ihm in Kontakt treten möchte. Das anschließende Lächeln kann er dann als Einladung verstehen, die konkret nur ihm gilt. Kommt ein Lächeln zurück, dann haben Sie alles richtig gemacht.




FairCompany
DIN EN ISO 9001:2015
free e-books