Bewerbungsformen im Vergleich

 

Es gibt diverse Möglichkeiten sich zu bewerben, aber nicht jede Bewerbungsform passt zu jeder Position. Welche Arten es gibt und wo diese bestenfalls eingesetzt werden, lesen Sie hier:

1. Online-Bewerbung

Eine klassische Bewerbung beinhaltet ein Anschreiben, eventuell ein Deckblatt, Lebenslauf und Anhänge wie Zeugnisse und Zertifikate. Diese Dokumente werden über ein Onlineportal des Unternehmens eingereicht. Der Vorteil für Unternehmen liegt hier in der leichten Vergleichbarkeit, für Bewerber allerdings bietet diese Methode wenig Gestaltungsspielraum.

2. Kurzbewerbung

Diese Art der Bewerbung ist verglichen mit der klassischen Bewerbung sehr kurz gehalten und bietet nur einen groben Überblick über die Qualifikationen des Bewerbers. Besonders gut geeignet ist diese Form beispielsweise auf Job- und Karrieremessen. In der Regel folgt bei gegenseitigem Interesse im Anschluss eine vollständige Bewerbung.

3. Initiativbewerbung

Bei einer Initiativbewerbung steht oftmals ein großes Interesse des Bewerbers an dem jeweiligen Arbeitgeber, an den die Bewerbung adressiert ist, im Vordergrund. Da hier auf keine feste Stellenausschreibung zurückgegriffen werden kann, ist es besonders wichtig, seine Motivation, sich genau bei diesem Unternehmen zu bewerben, herauszuarbeiten.

4. Interne Bewerbung

Die interne Bewerbung unterscheidet sich zunächst im Aufbau und den Bestandteilen nicht von der klassischen Bewerbung. Der größte Unterschied ist der, dass der Bewerber sich beim selben Arbeitgeber auf eine andere Stelle bewirbt. Dies ist insofern ein Vorteil, als dass der Bewerber das Unternehmen bereits gut kennt. Allerdings sollte die Konkurrent nicht unterschätzt werden.

5. Bewerbungsflyer

Diese Bewerbungsform ist etwas ausgefallener. Sie ist optimal für Job- und Karrieremessen geeignet und bietet einen guten Überblick über die Qualifikationen des Bewerbers. Im Design sind Bewerber hier sehr frei und können sich dadurch sehr gut präsentieren. Allerdings sind solche Flyer verhältnismäßig aufwändig und teuer in der Erstellung.

6. Bewerbung per Mail

Die Bewerbung per Mail ähnelt der Online-Bewerbung. Alle Dokumente werden in einer E-Mail versendet. Beachtet werden muss hierbei lediglich die Dateigröße der einzelnen Dokumente.

7. Passive Bewerbung

Jobsuche mal ebenso nebenher erledigen. Die passive Bewerbung gehört ebenfalls zu den digitalen Bewerbungsformen, denn sie funktioniert vor allem über digitale Kanäle. Dazu zählen typische Jobbörsen, in denen Sie Ihren Lebenslauf hochladen können und sich finden lassen.
Ebenfalls können Sie über soziale Netzwerke wie Xing oder Linkedin Recruiter auf sich aufmerksam machen. Diese Art der Bewerbung ist jedoch nur dann empfehlenswert, wenn sie als eine von mehreren Bewerbungsformen praktiziert wird oder Sie gar nicht aktiv auf Stellensuche sind, da Sie hiermit nicht gezielt vorgehen.

Logo FairCompany Zertifikat
Logo ZDH Zert DIN EN ISO 9001 Zertifikat
Logo Bookboon Educational Platinum Sponsor Zertifikat